Wissenswertes zur Ernährung

Der Ernährung besitzt eine besondere Stellung und soll deshalb auch gesondert erwähnt werden! Eine der wichtigsten Prophylaxen zu allen Therapiewegen ist eine gesunde Lebensweise, wozu auch die Ernährung gehört. Um die Behandlung zu unterstützen sollten Sie während der Behandlungszeit kein Schweinefleisch oder entsprechende Wurstwaren essen, weil diese Produkte Ihr Lymphsystem belasten.

Essen Sie so wenig Zucker wie möglich, denn Zucker schädigt die Darmbakterien und begünstigt viele mit dem Darm zusammenhängende Erkrankungen. Wichtig ist es auch viel (etwa 2 Liter) reines, mineralarmes und kohlensäurefreies Wasser zu trinken, damit die in Ihrem Körper abgelagerten Schadstoffe gut ausgeleitet werden können.

Vor und nach einer Therapiesitzung empfiehlt es sich Kaffee und Alkohol zu meiden.

ernaehrungspyramide-neu

Gesunde Ernährung – Kurzinfo

Ende 2003 wurde die neue Ernährungspyramide nach den Ergebnissen der Harvard Studie zur Ernährung veröffentlicht. Die Stufen 1 bis 4 geben einen kurzen Überblick. Auch Ernährungswissenschaftler vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (Dr. Boeing) und dem Institut für Fettstoffwechsel und Hämorheologie (Prof. Dr. Richter) haben eine vergleichbare Ernährungspyramide erstellt.

sonjaludwig_ernaehrungspyramide

Fundament: Trinken!! Vor allem Wasser, da sonst kein ausreichender Nährstofftransport in die Zellen erfolgt.

1. Stufe:
mehrmals am Tag: frisches Gemüse und Obst (Priorität), Vollkornprodukte, kaltgepresste, naturbelassene Pflanzenöle, Nüsse.

2. Stufe:
Eiweiß: Milch, Käse, Fleisch maßvoll !, Fisch, Eier, Hülsenfrüchte, (Kartoffel).

3. Stufe:
höchstens 1 mal pro Woche: Helles Brot, helle Nudeln, geschälter Reis bieten so gut wie keine Nährstoffe. Fast Food, Chips, Burger, zuviel ungesundes Fett, das im Überschuß die Arterien verstopft. Ähnliches gilt für Wurstwaren, Sahne, zuviel Butter.

4. Stufe:
möglichst meiden: Frittierfett, zuckerhaltige Getränke, Süßigkeiten, Kuchen, Alkohol.

Für Vegetarier gilt, statt Fleisch: Sojaprodukte, Hülsenfrüchte, Eier, fettarme Milchprodukte, Nüsse.

Boden der Pyramide:

Bewegung, Bewegung, Bewegung! in den Alltag integrieren, z.B. Treppensteigen, Gartenarbeit, Hausputz, zu Fuß gehen. Wichtig, zusätzlich 45 Min am Stück bewegen um Herz-Kreislauf zu trainieren.

Weitere Informationen
Brot, Nudeln, Kartoffeln und Reis galten jahrelang als gesund. Doch neuerdings haben auch die Wissenschaftler erkannt, dass sie eher Dick- und Krankmacher sind. Der Grund: ihr hoher glykämischer Index. Dieser gibt an, wie schnell Zucker aus diesen Lebensmitteln ins Blut geht. Die stärkereichen Kohlenhydrate können also den Insulin- und Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben. Dadurch wird leichter Fett gespeichert. Auf Dauer drohen Diabetes und Herzkrankheiten u.v.m..

Farb-, Konservierungsstoffe und sonstige Zusatzstoffe grundsätzlich meiden. Auf Herkunft der Lebensmittel achten, wegen möglicher Pestizid-, Antibiotika-, Hormonbelastung u.ä..